Kickplan-Blog

In unserem Blog berichten ausgewählte Experten über aktuelle Entwicklungen im modernen Kinderfußball und unserer Plattform.

Arne Kübek / Donnerstag, 01. Juli 2021, 00:00 Uhr
Von Coach zu Coach #4 mit Arne Kübek von Hannover96

Tipps zu den neuen Spielformen und Kinderfußball allgemein, heute mit Arne Kübek – von Coach zu Coach. Heute: Der Relative Age Effect


Über den Autor
Arne Kübek
...ist DFB B-Lizenz Trainer und Leiter der Hannover 96 Fußballschule. Er hat viel Erfahrung im englischsprachigen Raum sammeln dürfen, ist aber zum Abschluss seines Studiums "Sportmanagement" zu seinen Wurzeln zurückgekehrt und hat eine Forschungsreihe mit dem Niedersächsischen Fußball Verband zum Thema "The Relative Age Effect in Youth Football Development Systems" durchgeführt. Nicht nur dieser Umstand qualifiziert Arne als perfekten Gesprächspartner für diesen Podcast, sondern auch seine Karriere als Spieler, Trainer und Scout.

Von Coach zu Coach


In der Sektion Von Coach zu Coach stellen wir Tipps vor, die uns Trainer:innen mit auf den Weg gegeben haben. Manchmal kurz und prägnant, manchmal detailverliebt und ausufernd. Heute mit Arne Kübek!

In der Podcastfolge mit Arne sprachen wir über den Relative Age Effect, den Effekt, dass Kids, die im ersten Quartal oder Halbjahr geboren wurden einen Trainingsvorsprung gegenüber Kids im zweiten Halbjahr haben.

Dieser Vorsprung kann tatsächlich bis zu 20 % mehr Trainings- und Spielerfahrung sein. Davon ist natürlich nicht nur das normale Training betroffen, sondern auch die Talentsichtung. Ein Kind, das einfach mehr Trainingserfahrung hat, wird sich in seiner Altersklasse wahrscheinlich auch eher durchsetzen. Wenn dieses Kind nun auch noch für ein gefördertes Training ausgewählt wird, erhält es ein qualitativ hochwertiges Training die Woche extra. Bis das normal entwickelte Kind aus der zweiten Jahreshälfte aufgeschlossen hat, ist das Januarkind bereits um ein vielfaches mehr gefördert worden.

Doch welche Strategien kann man als Trainer:in ausprobieren, um den Relative Age Effect auszugleichen?


Zum einen muss man sich dem Effekt gewahr werden. Ist das Kind wirklich so viel besser als das andere, oder ist es nur einfach ein halbes Jahr älter? Kann ich das Potenzial erkennen und das Kind aus der zweiten Jahreshälfte dementsprechend fördern?

Zum anderen kann man im Training Provokationsregeln anwenden, um zu versuchen, den Vorteil eines akzelerierten (weiterentwickelten) Spielers auszugleichen. Das kann zum Beispiel sein:

  • Einflussnahme auf die Spielfeldkonzeption
    • Größe
    • Form (einfach mal ein Sechseck mit sechs Toren aufbauen und verteidigen lassen)
  • Festgelegte Anzahl von Pässen vor Torabschluss
  • Tabuzonen
  • Dribbellinien
    • festgelegte Zonen, die nur dribbelnd betreten werden dürfen.
  • und, und und

Probiert euch aus, seid kreativ und schaut hin und wieder mal auf das Geburtsdatum eurer Spieler:innen.